ZURÜCK

 

BfArm-Chef: Karl Broich (* 1. Oktober 1959) ist ein deutscher Arzt und Psychiater. Seit 2014 ist er Präsident des Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM). Nach seinem Studium der Humanmedizin an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn begann Broich 1985 seine Facharztausbildung in Nervenheilkunde und Psychiatrie in Bonn. Seit 2013 ist Karl Broich Honorarprofessor an der Medizinischen Fakultät der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn.

Aus meiner Sicht beachtenswerte Meldungen aus  2014
 

Es ist lange her, dass sich ein prominenter Pharmazeutischer Hochschullehrer so klar kritisch zur "Frühen Nutzenbewertung" geäußert hat. Respekt, Herr Kollege.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der arme Herr Broich, kaum im Amt. schon wirft man ihm (auch ich ) schlechtes Krisenmanagement vor. Willkommen im hier und jetzt!

 

 

 

 

 

 

 

.... erst half er die FDP zu ruinieren, mal sehen ob er es jetzt bei der Allianz schafft .....

 

Es gilt das italienisches Sprichwort:

Tra il dire e il fare c’è di mezzo il mare.

Übersetzung:

Zwischen Reden und Tun liegt das Meer.

Bedeutung:

Menschen können viel erzählen. Was sie wirklich wert sind, erkennt man an ihren Taten.

Links: Auf die Meldung klicken!

"Jede Frau sollte in ihrem Leben vier Haustiere haben: Einen Nerz im Schrank, einen Jaguar in der Garage, einen Tiger im Bett und einen Esel zu Hause, der für alles bezahlt." (angeblich von Paris Hilton) Derartige Langlebigkeit verlangt man ja in der Politik gar nicht.  Aber es ist schon bemerkenswert, dass den "Wiederholungstätern" von Rot-Grün in NRW pro Jahr ca. ein Gesetz als nicht verfassungskonform kassiert wird.

 

  Was meint der kryptische Spruch am Schluss in meinen Kommentar  in DAZ-online: Metoclopramid ist generisch, ohne "power" eines großen Konzerns.

 

Links: So wird mein Name und meine Aktivitäten im Kampf gegen Arzneimittelfälscher von diesen missbraucht. Methode, wer meien Namen sucht wird auch auf die Fälscherseiten gelenkt. Wehren? Zwecklos! Die Verursacher sind juristisch nicht fassbar.

Ich bin hochgradig gespannt, was weiter passiert. Falschparken = Verwarnungsgeld. Verrat von Dienstgeheimnissen?

 

Reinhard Kurth ist tot. Der Virologe und Mediziner Prof. Dr. med. Dr. h.c. Reinhard Kurth  (30.11.1942  – 02.02.2014), Leiter dreier wichtiger Bundesinstitute (PEI, RKI und BfArM) im Geschäftsbereich des BMG, ist nach langer, schwerer Krankheit verstorben.

So wird die Politik von  Union und SPD beim Mindestlohn viel verständlicher. Er soll 2015 kommen und bundesweit 8,50 Euro pro Stunde betragen. Damit födert man die Ausbildungsfreude und Leistungsbereitschaft der jungen Leute am Besten. Ein (ungelernter) Arbeiter bekommt 8,50 € Mindestlohn, ein ausgebildeter Akademiker nach langjähriger Ausbildung 9,30 €. Da lohnt sich doch die "Oschentour" richtig, fur 80 Cent pro Stunde. Und da einakademiker kürzer in die Rente einzahlt, er tritt ja später in den Beruf ein, wird er das zweite Mal "verarscht".

Angela Merkel: „Bildung ist der Schlüssel für das Bestehen im internationalen Wettbewerb. Wenn Deutschland international stark sein will, auch mit Wettbewerbern wie China und Indien, brauchen wir so etwas wie eine Bildungsrepublik Deutschland“  (schon 2008)

 

 

Sollte sich - endlich - doch wieder etwas in der Antibiotikaforschung tun ??

 

Fehlstart in der Arzneimittelpolitik 19.12.2013

"Das heute verabschiedete Gesetz ist ein Fehlstart in der Arzneimittelpolitik und ein falsches Signal in Richtung der von Union und SPD im Koalitionsvertrag angekündigten partnerschaftlich ausgerichteten Gesundheitspolitik", erklärte der Hauptgeschäftsführer des BAH, Dr. Martin Weiser anlässlich der heute beschlossenen Verlängerung des Preismoratoriums. "Ich appelliere an die Koalition, diesen gesetzgeberischen Schnellschuss im jetzt zu beratenden 14. SGB V-Änderungsgesetz zu korrigieren. Jetzt ist die Stunde für die Politik, das Preismoratorium nicht ständig zu verlängern, sondern endlich zurückzunehmen", so Weiser weiter. Der Preisstopp verwehrt den Unternehmen seit nunmehr vier Jahren jegliche Möglichkeit, Kostensteigerungen zu kompensieren. Dies betrifft erhöhte Ausgaben für Energie, Rohstoffe und Personal, aber auch gestiegene Kosten für regulatorische Anforderungen im Bereich der Pharmakovigilanz und der Fälschungssicherheit von Arzneimitteln.

Lauterbach neuer Fraktionsvize 19.12.2013

Prof. Dr. Karl Lauterbach (SPD) wurde nicht Bundesgesundheitsminister. Jetzt ist er in der Fraktion und zum Vize gewählt worden. Neuer Fraktionschef ist Thomas Oppermann, der auf den neuen Außenminister Frank-Walter Steinmeier folgt. Lauterbach ist neuer Fraktionsvize für den Bereich Gesundheit. Der Sozialdemokrat hat in den Koalitionsverhandlungen für seine Partei die AG Gesundheit geleitet. Die bisherige Vorsitzende des Gesundheits-ausschusses, Dr. Carola Reimann, wird den Bereich Arbeit und Soziales übernehmen. Damit sind gleich zwei „Gesundheitsexperten“ in der SPD-Fraktionsspitze.

 

Biosimilars 19.12.13

2006 gaben die gesetzlichen Krankenkassen insgesamt rd. 304 Mio. Euro für patentgeschützte Epoetinpräparate* aus. Bereits im ersten Jahr nach Markteintritt der Epoetin-Biosimilars in 2007 wurden mit zu Gunsten der GKV (bei leicht gestiegenen Verordnungsmengen) rd. 70 Mio. Euro eingespart. Betrugen die Kosten einer durchschnittlichen Tagestherapiedosis Epoetin im Jahr 2006 noch 12 Euro, sind diese auf 7,80 Euro im Jahr 2012 gesunken. Insgesamt entlasteten Epoetin-Biosimilars die Krankenkassen seit 2007 um 167 Mio. Euro. In den kommenden Jahren steht ein erheblicher Wandel bevor: Ein Großteil der zukünftigen Patentabläufe werden Biopharmazeutika sein.

*Epoetin  findet hauptsächlich Einsatz in der Therapie von Dialysepatienten bei Blutarmut.

"Altersarmut zwingt Rentner zu bezahlter Tätigkeit. Trauriges Beispiel: G. Glaeske (68)." Kommentar auf DAZ.online zu "Barmer GEK Arzneimittelreport 2013: Problem Polymedikation"

Ich habe eine aus meiner Sicht politisch wunderbar treffende Bezeichnung für das Kabinett Merkel III gehört: "DIE TROPF-STEIN-HÖHLE" (oder auch -"Hölle"). Warum? Der größte Teil der Mitglieder sind Tröpfe, der "Stein der Betroffenheit", niemand droht so energisch mit dem Werfen von Wattebäuschchen" ist auch dabei und außerdem sind die meisten der Öffentlichkeit völlig verborgen. Merkel, Gabriel, Steinmeier, Schäuble kennen vermutlich noch viele. Aber können Sie auch die Aufgabe, die diese Personen "schwänzen" zuordnen? Und was ist mit de Maizière, von der der Leyen und Nahles (auch scherzhaft "Narrvoll" genannt)? Und wer kennt Maas, Schmidt (NICHT ULLA), Dobrint, Gröhe, Gerd Müller (NICHT den Fußballer) und Altmaier (dem man heute noch seine Mitgliedschaft in der "Pizza-Connection" ansieht)? Sollten Sie wirklich alle kennen und die Resorts zuordnen können, Respekt!! Angeblich schafft das nicht mal Angela!! Aber Sie können ja unter dem link oben nachsehen.
ZURÜCK
 

 



Besucherzaehler