ZURÜCK

 
   

Aus meiner Sicht beachtenswerte Pressemeldungen aus 2008:

Datenskandal bei der Berliner Landesbank: Auf der Fahrt eines Kuriers zur Landesbank sind Zehntausende Kundendaten verloren gegangen. Von illegalen Abbuchungen sind offenbar die Kunden betroffen, deren Kreditkarten-Abrechnung alle vom Finanzdienstleister Atos Worldline bearbeitet wurden - Atos Worldline soll Lösungen für die geplante elektronische Gesundheitskarte entwickeln und hat gerade einen Fünf-Jahres-Vertrag mit der gematik geschlossen.

Hier sieht man, dass Resultate gegen die Fälscher möglich sind, wenn konsequent verfolgt wird. Aber in Deutschland haben wir nach wie vor ein Vollzugsdefizit, vermutlich weil der Versandhandel politisch erwünscht und gefördert wird, auch mit Steuergeld über DIMDI. 

Weitere Informationen zu den SPD-Werten, dieser "Reclamausgabe einer Volkspartei" (Horst Seehofer), hier:  http://www.spiegel.de/flash/0,5532,17440,00.html

Ich halte den nebenstehenden Vorgang für einen Skandal. Nachdem 2004 der Kapitalfehler der kompletten Öffnung des Versandhandels, im VOREILENDEN Gehorsam BEVOR der EuGH (weise wie er ist) entschieden hat, dass NUR der Versand mit VERSCHREIBUNGSFREIEN Arzneimitteln freizugeben ist, erfolgte wird JETZT an den schlimmen Symptomen "herumgedoktert". (Immerhin wird meine These bestätigt,  dass legal und illegal 'schwer zu unterscheiden' ist".) Mit auch MEINEM Steuergeld wird jetzt eine Dienstleistung für die Versender unter dem "Deckmantel" Verbraucherschutz erbracht, die diese selbst NICHT erbringen! Für ca. 20 große und 1400 fast unbekannte Versandapotheken wird mit Steuergeld so Werbung betrieben und die Leistung der echten Präsenzapotheken ignoriert.

Hätte ich eine Apotheke und wäre betroffen würde ich klagen.     

Der nebenstehende Vorgang ist äußerst interessant, wird hier doch vom BMG anerkannt, das es Arzneimittel gibt, die NICHT ohne eine "face to face" Beratung in der Apotheke an den Patienten gelangen sollten und das Versandapotheken dies mit ihren "Fernberatungssystemen" NICHT leisten können.Den sich windenden Originaltext finden Sie hier: http://www.bundesrat.de/cln_099/SharedDocs/Drucksachen/2008/0701-800/789-08,templateId=raw,property=publicationFile.pdf/789-08.pdf

Nur vergessen die BMGler, dass die gleichen Argumente für VIELE beratungsintensive und -pflichtige Arzneimittel gelten müssten!

 

Der Spot ist sehenswert. Dafür sollte das BMG Geld auszugeben statt die Versandhändler mit Siegel und Datenbank beim DIMDI zu unterstützen.

Zum Link HIER klicken!

Wie Sie oben lesen sind Ankündigungen von Herrn Verheugen "Muster ohne Wert".

 

Aus meiner Sicht kommen die vielen Fälle von "Datenmissbrauch" und "Datenskandale" genau zum richtigen Zeitpunkt. Hier wird der Beweis angetreten, wenn Daten vorhanden sind werden sie mit mehr oder weniger krimineller Energie auch missbraucht. Daher sollten die Pläne zur elektronischen Gesundheitskarte sofort gestoppt werden. Intime Gesundheitsdaten auf der Karte - Missbrauch garantiert.

Aber vermutlich wird die Tragweite von Vielen gar nicht erkannt.

"Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber beim Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher".
(A. Einstein)

 

 

 

Ich empfehle die o.a. Meldung genau zu lesen. Das ist die "schöne neue Welt" der Kosten-Nutzenbewertung. Ein menschliches Lebensjahr muss unter 50.000 Euro zu haben sein, sonst zahlt die Kasse nicht. 

 

 

Eine lesenswerte Seite ist in diesem Zusammenhang das e-Card-Tagebuch:

http://www.arztwiki.de/wiki/ECard-Tagebuch1

Die Seite von report - Mainz: http://www.swr.de/report/presse/-/id=1197424/nid=1197424/did=3725528/giezgu/index.html

Hier können die benannten Dokumente eingesehen werden:

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/065/1606548.pdf

http://dip21.bundestag.de/dip21/btd/16/073/1607378.pdf

http://dip.bundestag.de/btd/15/029/1502912.pdf

FREITAG, 4. JULI 2008

AUS DER  FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND

Theo gegen den Rest

In dieser Woche hat der Inhaber von Müllermilch, einer der größten deutschen Molkereien, den Chef seines Unternehmens vor die Tür gesetzt. Theo  verunsichert alle“, sagt einer, der bereits vor einiger Zeit die Flucht ergriffen hat. Er sei „unzurechnungsfähig“, schimpft ein anderer. Theo hat Großes geschaffen – und keine Angst gezeigt. Selbst einen Entführungsversuch übersteht er, indem er auf eigene Faust flüchtet. Doch es sieht so aus, als ob Theo auf dem Weg nach oben das Gespür für die Selbstreflexion abhanden gekommen sei.   Er lasse niemanden gelten neben sich, heißt es. Es gilt die Devise „Theo gegen den Rest“. „Solange er lebt, hat er das Sagen. Was danach kommt, interessiert ihn nicht“, sagt einer, der ihn kennt. Einen wie Müller ficht das nicht an. Wenn jemand seine Manager fragt, welche Lehre sie ziehen, heißt es immer wieder: „Es gibt nur einen CEO, und das ist Th-E-O.“

Text des Bayerischen Antrags HIER.

 

Der Antrag der Linken ist HIER, der der FDP HIER nachzulesen. 

 

Es gibt Tage, da schäme ich mich Apotheker zu sein.

 

 

 Aus dem Erkenntnisschatz der dienstältesten Gesundheitsministerin der Republik:

Der 111. Ärztetag im Ulm fordert am 22.05. 2008 eine Neukonzeption des Projektes elektronische Gesundheitskarte und lehnte abermals die Einführung der elektronischen Gesundheitskarte in der bisher vorgelegten Form ab. Die Ärzteschaft macht ihr Mitwirken in der gematik GmbH und an den Tests in den Regionen von der Beachtung der von ihr formulierten Prüfsteine und Positionen zum Einsatz der Telematik im Gesundheitswesen abhängig. Näheres HIER!  
   

Erstaunlich, erstaunlich! Wirklich sensationell neu .... und die Bemerkung von Frau Yzer zum Gütesiegel in der ZDF Sendung, kompetent!

 

Lesens- und sehenswert:

 Lebensbedrohliche Risiken durch Heparin aus China   

   Pharma-Unternehmen ruft Arzneimittel - Chargen zurück               Frontal 21 vom 15.04.2008    

 Das Blutverdünnungsmittel Heparin hat offenbar durch Verunreinigungen in mehreren Fällen Patienten in Lebensgefahr gebracht. Die deutsche Pharmafirma Rotexmedica rief bereits vor wenigen Wochen zahlreiche Chargen des Arzneimittels zurück. Nach Frontal21-Recherchen erlitten allein im Klinikum Passau drei Patienten allergische Schocks mit lebensbedrohlichen Folgen.

HIER: http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/1/0,1872,1001633_idDispatch:7554684,00.html   

Gefährliche Medikamente     Experten kritisieren Zulassungsbehörde 05.02.08                         Frontal 21      EMEA in der Kritik

Experten sehen die Arzneimittelsicherheit in Europa in Gefahr. Immer wieder kämen Medikamente auf den Markt, über deren Risiken zu wenig bekannt sei. Auch die finanzielle Abhängigkeit der Europäischen Arzneimittel-Zulassungsbehörde (EMEA) von der Pharmaindustrie steht in der Kritik.

HIER: http://frontal21.zdf.de/ZDFde/inhalt/9/0,1872,7156393,00.html

 

Man möge sich erinnern:

 

 

 

 

 

 

 

 

 

ZURÜCK

 

 

Besucherzaehler